E-Mail: Der wirkungsstärkste Werbe-Kanal*

foto_nl
Unangefochten ist die E-Mail der meist genutzte und wirkungsstärkste Kanal, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu vermarkten. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist sehr effektiv, der ROI (Return on Invest) ist am höchsten. Und das, obwohl mehr E-Mails ungelesen gelöscht als Print-Mailings ungelesen entsorgt werden.

Eine E-Mail ist einfach kostengünstiger.
Beim E-Mail Marketing Seminar am 13. Juli 2011 in Pforzheim hat Dr. Torsten Schwarz mich und die anderen Teilnehmer auf den aktuellsten Stand in Sachen E-Mailing gebracht.

Neben viel Input zu den Themen Adressen, Gestaltung, rechtliche Lage, Frequenz und Reporting gab er uns Checklisten mit. Die Listen sind besonders für Unternehmen hilfreich, die neu mit diesem Kanal starten möchten. Aber auch für Häuser, deren Abläufe ggfs. optimiert werden sollten, sind sie eine praktische Hilfestellung.

Zwei möchte ich mit seiner freundlichen Genehmigung hier veröffentlichen:

7 Schritte zum E-Mail Marketing

  • Ziel definieren
  • Adressen gewinnen
  • Einwilligung einholen
  • Anmeldeformular Homepage einrichten
  • Template/Schablone erstellen
  • Relevanten Content texten
  • Erfolgskontrolle durchführen

9 Regeln für korrekte Newsletter

Bevor die Kür der grafischen Gestaltung in Angriff genommen wird, sollte erst einmal die Pflicht der formalen Gestaltung eines Newsletters erledigt sein:

Firma als Absender klar erkennbar
Der Leser soll sofort erkennen, welches Unternehmen ihm eine E-Mail schickt. Der Firmenname ist innerhalb der ersten 15 Zeichen erkennbar.

Betreff mit aktueller Information
Die Betreffzeile soll verraten, warum es lohnt, gerade diesen Newsletter zu öffnen. Sie weist konkret auf die Inhalte des aktuellen Newsletters hin.

Persönliche Anrede
E-Mail Marketing ist Beziehungsmarketing – viele Leser wollen mit Namen angesprochen werden. Es gibt eine persönliche Anrede.

Persönliches Anschreiben
Wie bei einem Briefmailing gehört auch zu einem Newsletter ein kurzes persönliches Anschreiben. Das Anschreiben (Editorial) ist extrem kurz (etwa drei Zeilen) und persönlich unterschrieben.

Inhaltsverzeichnis
Ein Newsletter sollte sehr übersichtlich strukturiert sein, um Schnell-Lesern das Leben zu erleichtern. Er enthält am Anfang die wichtigsten Schlagzeilen bzw. Produktmeldungen als Inhaltsübersicht.

Abbestellmöglichkeit
Ein Newsletter unterscheidet sich von Spam durch eine bequeme Abbestellfunktion. Die Abmeldung sollte in einem Schritt und unkompliziert möglich sein.

Weiterempfehlung
E-Mails können bequem weitergereicht werden. Deshalb sollte eine Weiterempfehlungs-Funktion nicht fehlen.

Adressänderung
Beim E-Mail Marketing bestimmt der Empfänger selbst, was er an welche Adresse bekommt. Geben Sie den Lesern die Möglichkeit, ihre Daten selbst zu pflegen.

Impressum
Für Publikationen wie Newsletter gilt die Kennzeichnungspflicht mit allen Kontaktdaten. Im Impressum sind neben Postadresse auch Telefonnummer und E-Mail Adresse genannt.

*39,4 % gemäß www.datranmediasurvey2010.com
zurück

Diskutieren Sie mit …