Neues bei Google AdWords – Erweiterte Kampagnen

googleadwords
Für große Aufregung im Bereich Suchmaschinen-Werbung hat in den vergangenen Monaten das Thema erweiterte Kampagnen gesorgt. Google kündigte am 06. Februar 2013 ein Update für die Erstellung und Verwaltung von Anzeigen bei Google AdWords an. Welche Neuerungen bis zum 22.07.2013 kommen und welche Chancen sich mit dem Update ergeben, erklären wir hier.

Künftig – das ist wohl die wichtigste Änderung, die die neue Kampagnenform mit sich bringt – wird es nicht mehr notwendig sein, für die Anzeigenschaltung auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet-Computern eigenständige Kampagnen oder gar eigenständige Konten aufzubauen, wie es bisher üblich war. Mit dem Update der Kampagnenverwaltung kann dies nun mit einer einzigen Kampagne geschehen. Um nun zu gewährleisten, dass Anzeigen, die ausdrücklich auf Mobilgeräte ausgerichtet sind, auch nur auf Mobilgeräten angezeigt werden, können diese entsprechend markiert werden. Dies ist zum Beispiel dann wichtig, wenn eine Anzeige zum Anrufen auffordert, was natürlich vom Handy aus einfacher ist als vom Desktop aus.

Eine weitere wichtige Änderung, die mit den erweiterten Kampagnen kommen wird, ist eine neue Form der Gebotssteuerung. Künftig ist es möglich, für bestimmte Nutzerstandorte ein prozentual höheres Gebot für ein Keyword abzugeben, als man allgemein bereit ist, für einen Klick auf das Keyword zu bezahlen. Damit lässt sich beispielsweise erreichen, dass an Benutzer-Standorten, die mehr Klicks oder Conversions erwarten lassen, die Anzeige öfter oder an besseren Anzeigenpositionen angezeigt wird. Genauso wird es möglich sein, für Orte und Regionen, aus denen weniger Ergebnisse erwartet werden, die Gebote entsprechend abzusenken, ohne dass diese Standorte komplett ausgeschlossen werden.

Ähnliche Möglichkeiten wird es für die Steuerung der Gebote zu bestimmten Uhrzeiten geben. Bisher konnte man nur entscheiden, die Anzeigen zu einer bestimmten Uhrzeit zu schalten oder eben nicht. Künftig ist die Steuerung spezifischer. Es wird möglich sein, für Zeitfenster, in denen zwar Klicks und Conversions erzielt werden, aber in geringerem Umfang als z.B. im Tagesdurchschnitt, geringere Klickpreise zu zahlen.

Schon seit einiger Zeit gibt es bei den Anzeigen in den Top-Positionen die sogenannten Sitelinks, also zusätzliche Links unterhalb der Suchanzeige. Die Sitelinks ermöglichen es, neben dem Anzeigen-Link weitere Links zu anderen Unterseiten der Website zu schalten, die thematisch passend sein sollten. Auch hier gibt es nun einige Veränderungen. Diese Sitelinks sind künftig einzeln zeitlich steuerbar. Dies könnte beispielsweise für Hotels interessant sein, die ein Restaurant haben und Tischreservierungen nur während der Öffnungszeiten des Restaurants bewerben wollen.

Auch die thematische Zuordnung der Sitelinks zu den Anzeigen kann künftig noch genauer erfolgen. Bisher wurden die Sitelinks pauschal einer einzelnen Kampagne zugeordnet. Mit dem neuen Kampagnen-Modell ist es möglich, für jede einzelne Anzeigengruppe spezifische Sitelinks zu definieren.

All diese neuen Funktionen sind schon jetzt nutzbar. Google hat angekündigt, dass eine automatische Umstellung der Kampagnen zum 22.07.2013 erfolgen wird. Wir bei der vioma arbeiten aber schon jetzt daran, die neuen Möglichkeiten in den Konten unserer Kunden umzusetzen, damit schon jetzt die Vorteile der neuen Kampagnen genutzt werden können.

zurück

Diskutieren Sie mit …