Spannende Vorträge im Quadriga Forum in Berlin aus Anlass des OM Caps

om-cap-logo

Welche sind die neusten Trends im Online Marketing? Welche zukunftsträchtigen Entwicklungen stehen noch bevor? Darüber wurde im OM Cap – der größten Fachkonferenz für Online Marketing in Berlin – ausgiebig gesprochen. In diesem Jahr waren über 60 hochkarätige Experten präsent und haben für ein spannendes Rahmenprogramm gesorgt. Ich habe letzte Woche an zwei dieser Seminare teilgenommen und habe einige Ideen, praktische Tipps und Anregungen mitnehmen können.


Der Weg der fortwährenden Optimierung

Das erste Seminar fokussierte das Thema Conversion Optimierung, die dank regelmäßiger A/B Tests und fortlaufenden Optimierungen der Webseiten erreicht werden kann. Die Voraussetzung dafür ist natürlich ein gutes Testkonzept. Spontane Bauchentscheidungen sind bei wichtigen Änderungen nicht empfehlenswert. Man sollte im Vorhinein einen Test vornehmen und prüfen, ob durch die gewünschte Änderung tatsächlich ein Uplift festzustellen ist. Hiermit können verschiedene Hebel in Betracht gezogen werden, wie z.B die Positionierung von Inhalten, das Ein-/Ausblenden von bestimmten Elementen, das Wording usw. In kleinen Schritten gehen, regelmäßig testen, Ergebnisse auswerten: Das ist der Weg zum Erfolg.

Wohin führt die Reise des Kunden?

Im zweiten Seminar konnte ich einige neue Insights zu Webanalytics und Customer Journey gewinnen. Die Customer Journey (auf deutsch: Reise des Kunden) ist eine Abbildung der unterschiedlichen Kanäle, auf denen sich ein Web-User bewegt und über die er mit Unternehmen in Kontakt tritt, bevor er die gewünschte Aktion tätigt. Dank der Customer-Journey-Analyse gewinnt man neue Erkenntnisse über das Kundenverhalten über mehrere Kanäle hinweg. Wie sieht der Kaufzyklus des Kunden aus? Wie lange braucht es bis zur Conversion? Wie viele Touchpoints (Berührungspunkte) sind notwendig, um eine Aktion zu generieren? Diese Fragen können dank der Abbildung der Conversionpfade in Google Analytics beantwortet werden.

Manche Kanäle wie z.B Social Media oder Plattformen, auf denen Display-Anzeigen ausgespielt werden, dienen hier tendenziell eher zur Aufmerksamkeitslenkung und bereiten die Aktionen für andere Touchpoints wie Adwordsanzeigen oder Direktzugriffe vor. Betrachtet man die einzelnen Marketing-Kanäle isoliert voneinander, würden diese Kanäle zu vorbereitenden Conversions nämlich ganz außer Acht gelassen werden. Da sie aber eine Rolle in der Kaufentscheidung des Kunden spielen, sollten sie nicht vernachlässigt werden. Marketingexperten haben dank dieses neuen Tools eine gute Grundlage für ihre Entscheidungen, wie Budgets für welchen Kanal richtig verteilt werden sollen.

Das ganze Thema Attribution Modelling* und Customer Journey ist zwar noch in den Kinderschuhen, zeigt aber auf, wohin uns die Marketing-Welt führt und wie man noch zielgerichteter auf den Kunden eingehen kann.

*siehe auch Beitrag von Björn vom 01.10.2013

zurück

Diskutieren Sie mit …