Der Kunde ist kein König – sondern unser Partner!

20130226_170815

IHK-Workshop zum Thema Kundenorientierung

Kundenorientierung ist ein komplexes Thema, das langfristig von Bedeutung ist und stetig neue Herausforderungen mit sich bringt. Kundenorientierung befasst sich sowohl mit strategischen, kulturellen verhaltensbezogenen, operativen und methodischen Fragestellungen. Es ist für alle unverkennbar, dass der Kunde eine wichtige Rolle in den Unternehmensprozessen spielen sollte. Aber wie kann ich den wachsenden Herausforderungen meiner Kunden gerecht werden? Wie wird Kundenorientierung zu einem einstimmig gelebten Leitbild im Unternehmen? Wie gelange ich schließlich zu einer Win-Win-Situation mit meinem Kunden? Über dieses spannende Thema hat Bruno Fürst-Sammel, Experte im Bereich Kommunikation und Marketing, am 26.03.13 in der IHK in Lahr referiert.

 

Neben uns dreien waren an dem Workshop auch andere Vertreter aus verschiedenen Branchen präsent und haben sich gemeinsam rund um das Thema Kundenorientierung ausgetauscht. Die regen Diskussionen waren sehr aufschlussreich und wir konnten auch etwas für uns als vioma und unsere Kunden mitnehmen.

„Kunden emotional binden ist besser als Aufträge abzuarbeiten“ – mit diesem Leitsatz hat uns Bruno Fürst-Sammel auf die zunehmende Bedeutung der Kundenbeziehung hingewiesen. Der Kommunikationsexperte hat uns viele Tipps und Tricks enthüllt und gezeigt.

Die Devise „der Kunde ist König“ ist laut Bruno Fürst-Sammel schon längst veraltet. Er sieht den Kunden stattdessen als Partner und als zentralen Bestandteil des Unternehmens. Somit kann besser auf die Bedürfnisse des Kunden eingegangen und das Angebot darauf abgestimmt werden.

Kunden erwarten Qualität. Aber was bedeutet Qualität für den Kunden? Hier sollte man sich in die Gedankenwelt des Kunden hineinversetzen, damit keine Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung entsteht. Während Qualität für den einen eine topmodische Hose ist, bevorzugt der andere, dass die neue Hose am Tagesende weiterhin faltenlos und bügelfein aussieht. Jeder Kunde hat eine individuelle Definition dafür, was er unter Qualität versteht.

Daher wird empfohlen, die Kundenwünsche genau zu hinterfragen, um das richtige passende Angebot anzubieten. Letzten Endes gilt definitiv: Kunden sind nicht mehr extern zu definieren, sondern entscheiden mituns als Unternehmen mit.

zurück

Diskutieren Sie mit …